Der CCC Trier 2009 Jahresrueckblick

20091229-15:17 Juice

EPIC

Wir haben dieses Jahr Hoehen und Tiefen durchlebt, zum Glueck waren es ueberwiegend Hoehen.

Hier meine Gedanken, Eindruecke und Denkanstoesse.

Es fing damit an das wir zum Jahresbeginn keinen Clubraum mehr hatten. Da sich das ExHaus in Trier dazu entschlossen hatte uns rauszuekeln, mit dem vorgeschobenen Argument das wir nicht mehr in das Konzept passen und unsere Raeumlichkeiten wegen Eigenbedarf gebraucht werden. Wie uns zu Ohren gekommen ist wird der Raum jetzt leerstehend als Raucherzimmer benutzt. Das wir als gemeinnuetziger Verein dort Menschen den Spass an der Technik vermittelt haben wollte man dort nicht hoeren. Wir wurden nur drauf hingewiesen, dass drei mal in zwei Monaten Nachfragen, ob das zerbrochene Glass am Fenster (das gleich an der Strasse der Autobahnabfahrt lag) im Winter repariert werden koennte, ganz schoen dreist gewesen sei. Im Nachhinein, es war das beste was uns haette passieren koennen.

Wir haben darauf hin alle Bekannten gefragt ob sie nicht jemanden kennen der vielleicht irgendwo ein Zimmer, ein Keller, eine Wohnung leerstehen haben wo wir unterkommen koennten. Wir sind in der Zwischenzeit in der Kellerbar des Cusanushauses untergekommen, die Terreptik uns freundlicherweise zur Verfuegung gestellt hat. Dort war es gemuetlich, es gab Internet und kalte Club-Mate. Der Inhalt des alten Clubraums hat solange in meiner Wohnung in einem Zimmer seinen Platz gefunden, quasi als Zwischenlager auf unbestimmte Zeit.

Ich habe angefangen mit der Stadt zu telefonieren, mit Mietgesellschaften, mit anderen Vereinen, aber niemand wollte uns helfen. Bis Kaiser einen Tipp bekam und wir uns gleich drauf eine leere Wohnung am Viehmarkt anschauten, die angeblich in kuerze fuer uns zu einem sehr guenstigen Mietpreis bereit stehen sollte. Als wir nach mehreren Wochen Wartezeit den Mietvertrag unterschreiben wollten wurde uns mitgeteilt das die Vermieterin nicht an den Chaos Computer Club Trier vermieten möchte.

Das war ein Schlag ins Gesicht, ohne Aussicht auf einen Clubraum war es schon Anfang Maerz im Kalender geworden. Dann passierte das unmoegliche. Unter dem Namen "Epic" lies ich Poster drucken, die Webseite hatte eine Teaser Seite geschaltet und wir koennten es erst glauben als wir die Schluessel in der Hand hatten.

Wir hatten endlich unseren eigenen Clubraum, ueber 70qm in dem wir ab dem 01.04. Club machen sollten. Zwischendurch hatten wir noch Spass mit unserem DSL Anbieter, haben unsere Raeume eingerichtet und dort schon einige Naechte und Tage verbracht. Im Sommer war es an den heissen Tagen pure Erholung in den kuehlen Club zu gehen und dort aufzuklappen um sich mit Freunden zu treffen. Wir haben zusammen gekocht, gebacken, Filme gesehen, gespielt, gebastelt, geredet, geschraubt, gesaegt, gehaemmert, geputzt und gelebt.

Aber ich moechte auch andere Sachen ansprechen. Zum Beispiel, was wir in diesem Jahr zu Stande gebracht haben, ausser das uns ein eigener Clubraum in den Schoss gefallen ist.
Da ist das Thema Vortraege, in diesem Jahr hatten wir 7 Stueck, 4 davon hab ich gehalten, Kaiser, Anyk und Slogmen haben dazu beigetragen das ich nicht alleine in diesem Jahr vor euch stehen musste, danke.
Geekends, 5 Stueck gab es, davon waren Kaiser und ich an zweien alleine, das war sehr produktiv, aber so soll das nicht sein.
Projekte, wir hatten insgesamt, wenn ich das richtig sehe, 5 Stueck (Das StudIP-Bot Projekt lass ich mal raus) wovon wir nur eins fertig bekommen haben. Das Trafcon Projekt, das zu 90% von Kaiser gemacht worden ist, erhellt seit ein paar Wochen unseren Clubraum, danke. Wir haben neue Projekte gestartet, die LED Wand und Roboter Programmierung, letzteres laeuft schon sehr gut.

Im Sommer waren im Club einige Unruhen. Ich hatte versucht den IRC wieder zu beleben, was daran gescheitert ist das Nerds im IRC in eine Art Godmode verfallen und meinen sich auch an keinerlei Umgangsformen mehr halten zu muessen. Und wenn dann noch der Faktor keine Freundin und Zukunftsaengste ins Spiel kommen kann man eh nicht mehr mit solchen Menschen sprechen. Es haben uns auch aus anderen gruenden einige Mitglieder verlassen, zb beginn des Studiums. Mir faellt dabei immer ein junger Hacker ein der als erster im Club war sobald die LED an war, der sich einfach mal hingesetzt hat und am Roboter gebastelt hat, diese Luecke muessen wir schliessen. Wir konnten aber auch neue Mitglieder verzeichnen die mit Spruechen wie "der Loetkolben wird vorne heiss" und einem Grinsen zeigen das sie Lust haben was zu Hacken. Trotzdem, finde ich, ist seitdem das Familiaere bei einigen auf der Strecke geblieben ist.

Vielleicht ist es einigen entgangen, aber wir sind nur ganz knapp an einem Totalverlust unserer Digitalen Identitaet vorbei gekommen. Durch Faulheit, Dummheit und anderem Bloedsinn wurde unser Server mit allen Daten (Wiki, Mails, SVN, usw) abgeschaltet und nach ersten Aussagen unwiederbringlich geschreddert. Da wir natuerlich keine vollstaendigen Backups zur Hand hatten musste ich das Problem mit ein paar Telefonaten aus der Welt schaffen. Einige koennen darueber lachen, ich nicht. Das Server Problem ist leider noch nicht ganz abgeschlossen, da wir noch nicht auf den neuen Server umgezogen sind und es dieses Jahr wohl auch nicht mehr schaffen werden.

Wir haben uebrigens auch seit diesem Jahr eine zusaetzliche Domain bekommen, c3t.de, die ich fuer sehr wenig Geld jemandem abkaufen konnte. Wir haben ein neues Projekt gestartet, Ausgehackt, ein Blog das alles sammelt was so in unserem Clubumfeld passiert, wuerde mich freuen wenn da Leute mitmachen wuerden. Twitter hat die Blogger sterben lassen, im Planet ist es ruhig geworden, vielleicht sollte ich das lange geplante Twitter Feature mal fertig machen. Wie heisst es so schoen, man muss mit der Zeit gehen, sonst muss man mit der Zeit gehen.

Was ich mir fuer das naechste Jahr wuensche ist dass sich die alten im Club mal wieder einen Ruck geben. Wir brauchen mehr Leute auf die man sich verlassen kann, es darf nicht immer alles an einer Person haengen. Alle Mitglieder sind angesprochen das Wiki zu pflegen. Wir sollten uns ueber unsere Position, Verantwortung und Aufgabe wieder mehr im klaren sein. Um es mit Frank Riegers Worten zu sagen, "Wir sind so ein bisschen vor der Flotte unterwegs mit unseren kleinen Hackerschiffen, wir malen Landkarten, wie versuchen zu sehen wie die Zukunft aussehen wird und wir wollen die Wahrheit sagen". Auf das wir uns alle wieder im naechsten Jahr zusammenfinden und das Jahr 2010, das so unglaublich nach Zukunft klingt in meinem Ohren, so gestalten das man wieder zu uns aufschauen kann.